Forschung und Praxis der Musiktherapie

Dialogue in Music Therapy

ULRIKE MÖNTER

Summary
The investigation presented addressed the question of specific functions of dialogue within the action unit of a music therapy session, the logic of such dialogue and the psychological formations involved. Twelve music therapists representing eight different schools of music therapy were interviewed. Their statements were evaluated in the form of a qualitative content analysis and condensed into four types. The scientific frame of reference employed was morphological psychology.

Keywords
dialogue – types of dialogue – music therapy – morphological psychology – qualitative analysis

Back to Table of Contents

 

Das Gespräch in der Musiktherapie

ULRIKE MÖNTER

Zusammenfassung
Die dargestellte Untersuchung geht der Frage nach, welche spezifischen Funktionen dem Gespräch innerhalb der Handlungseinheit einer Musiktherapie-Sitzung zukommen, welche Logik ihm innewohnt und welche seelischen Formenbildungen mit ihm einhergehen.
   Zu diesem Zweck wurden zwölf Musiktherapeuten interviewt, die acht unterschiedliche Richtungen in der Musiktherapie vertreten. Ihre Aussagen wurden in Form einer qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet und zu vier Typen verdichtet. Als wissenschaftliches Bezugssystem dient die morphologische Psychologie.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

"When a tune fades away ..." - Music Therapy Accompanies the Dying

SUSANNE HEINZE

Summary
Case study vignettes illustrate the relevance for music therapy of Petzold's concept of appropriation. Indications and aims of music therapy with the dying are developed.

Keywords
methods in music therapy – concept of appropriation – experience of time – music therapy with the dying

Back to Table of Contents

 

"Wenn eine Melodie verklingt ..." - Musiktherapie in der Sterbebegleitung

SUSANNE HEINZE

Zusammenfassung
Der Beitrag vermittelt anhand von Fallvignetten die musiktherapeutische Relevanz des Konzeptes der Aneignung von Petzold und entwickelt daraus Indikationen und Ziele für die musiktherapeutische Arbeit mit Sterbenden.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

"Play It Again". - Music therapy helps children with a Cochlea implant to learn to hear

REINER HAUS

Summary
After some 10 years' use in medical practice the Cochlea implant (CI) for deaf people has become standard. It does however require various time-consuming rehabilitative measures. The significance of music therapy methods in the overall rehabilitation concept is confirmed by a wealth of positive experiences in the care of CI children. In spite of some limitations at sublevels of hearing perception, CI children benefiting from music therapy show marked progress and reach a higher level of development than children provided with conventional hearing aids.

Keywords
Cochlea implant, hearing perception of music, music assisting language acquisition

Back to Table of Contents

 

"Spiel' noch mal..." - Musiktherapie als Hilfe, das Hören zu lernen bei Kindern mit Cochlea-Implantat

REINER HAUS

Zusammenfassung
Nach etwa zehnjähriger Praxis ist die Versorgung von gehörlosen Menschen mit einem Cochlea-Implantat (CI) zu einem Standard in der Medizin geworden, ist aber verbunden mit einem hohen zeitlichen Aufwand verschiedener rehabilitativer Maßnahmen. Der hohe Stellenwert musiktherapeutischer Methodik im Gesamtkonzept der Rehabilitation wird durch zahlreiche positive Erfahrungen in der Betreuung von CI-versorgten Kindern bestätigt. Trotz Begrenzungen in Teilleistungen der Hörwahrnehmung zeigen CI-versorgte Kinder bei musiktherapeutischer Behandlung deutliche Fortschritte und erreichen hierbei im Vergleich zu Kindern mit normaler Hörgeräteversorgung ein höheres Entwicklungsniveau.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

Journeys into the Unconscious - Active and Receptive Music Therapy Combined in Adult Psychotherapy

KARIN MAYER

Summary
The author combines active and receptive music therapy in order to cope with the diverse and often conflicting needs of patients in adult psychotherapy or psychiatry, with diagnoses ranging from early disorders to neurotic and psychosomatic symptoms. Her theoretical basis is in Guided Imagery and Music (GIM) by H. Bonny, the psychoanalytical interactive method and integrative Gestalt therapy. A case study exemplifies her work.

Keywords
receptive music therapy – imagination – coping with conflict – active music therapy – selfhealing capacity

Back to Table of Contents

 

Reisen ins Unbewußte - Aktive Musiktherapie kombiniert mit rezeptiver Musiktherapie in der Erwachsenenpsychotherapie

KARIN MAYER

Zusammenfassung
Um sehr unterschiedlichen, oft sich widersprechenden Bedürfnissen von Patienten in der Erwachsenenpsychotherapie oder -psychiatrie mit Diagnosen von frühen Störungen bis neurotischen und psychosomatischen Beschwerden gerecht zu werden, verknüpft die Autorin aktive mit rezeptiver Musiktherapie. Sie stützt sich dabei auf die theoretischen Grundlagen der Guided Imagery and Music (GIM) von H. Bonny, der psychoanalytisch interaktionellen Methode und der Integrativen Gestalttherapie. Ein Fallbeispiel verdeutlicht ihre Handlungsweise.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

The internationalisation of academic programmes – European master programmes in music therapy

ALMUT SEIDEL

Summary
With changes made to the higher education act at the end of 1998, the introduction of the Anglo-American academic degree system in Germany was initiated. The internationalisation of academic programmes is designed to allow comparison of courses of study, to facilitate international recognition of degrees which will allow setting national and international standards for training and achievement of levels of professional qualification.
Music therapy studies can benefit from the introduction of bachelor and master degree programmes. This article reports on several European master programmes in music therapy and presents curriculum characteristics that would not only fulfil the specific needs of music therapy training but would correspond to the level of studies required for a masters degree.

Back to Table of Contents

 

Auf dem Weg zur Internationalisierung - Staatliche Musiktherapiestudiengänge auf Masterniveau im europäischen Vergleich

ALMUT SEIDEL

Zusammenfassung
Mit der Novellierung des Hochschulrahmengesetzes Ende 1998 wurde die Erprobung des anglo-amerikanischen Studien- und Graduierungssystems Bachelor und Master in Deutschland angestoßen. Die Internationalisierung der Ausbildungen hat das Ziel, Studienstrukturen vergleichbar zu machen, wechselseitige Anerkennung zu ermöglichen und damit Ausbildungs- und Berufsstandards zu sichern, dies sowohl im nationalen wie im internationalen Vergleich.
Von der Möglichkeit eines gestuften Ausbildungssystems, hier insbesondere der Einrichtung der Ausbildungen auf Masterniveau gemäß den entsprechenden Strukturvorgaben, profitieren auch die staatlichen Musiktherapie-Ausbildungen. Der Bericht untersucht ausgewählte Masterstudiengänge im europäischen Ausland und erstellt ein Ausbildungs-Profil, das sowohl das Spezifische einer Musiktherapie-Ausbildung als auch die Korrespondenzen zu den Strukturvorgaben von Masterstudiengängen aufzeigt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis